Fußballkreis          
          Niederlausitz
Montag, 22. Oktober 2018, 23:58 Uhr
HauptmenüMännerbereichJugendbereichFrauenbereichSchiedsrichterbereich
Fussball bei Gewitter
Montag, 20. August 2007, 13:47 Uhr
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 14. Juli 2009, 10:56 Uhr )

Aus aktuellen Anlass, nochmals die Hinweise und Empfehlungen, für die Verhaltensweisen bei Gewittern.

Hinweise (nicht nur) für Schiedsrichter bei aufziehenden Gewittern!


Gefahren durch Blitze

Herannahende Gewitter erkennt man an aufsteigenden Haufenwolken, Schwüle mit aufkommendem Wind, Donner und Wetterleuchten. Die Entfernung eines Gewitters lässt sich grob abschätzen; die Sekunden zwischen Blitz und Donner geteilt durch drei ergeben die Entfernung in Kilometern. Beispiel: Folgt der Donner einem Blitz nach 15 Sekunden, ist das Gewitter ungefähr fünf Kilometer entfernt und damit bereits gefährlich nah - ein Sportereignis sollte jetzt unterbrochen werden!



Personengefährdung

Direkt vom Blitz getroffen - In dieser Gefahr schweben Personen im Freien. Dann fließt der Blitzstrom durch den Menschen und verursacht Bewusstlosigkeit, innere oder äußere Verbrennungen, Atemstillstand Herzstillstand oder Lähmungen.


Eine Gefährdung besteht auch in unmittelbarer Nähe eines vom Blitz getroffenen Objekts durch

Blitzüberschlag:
Von Bäumen oder hölzernen Masten kann ein Blitz auf Personen in der Nähe über springen, auch über mehrere Meter.

Berührungsspannung: Beim Berühren von metallenen Objekten wie Flutlicht- oder Fahnenmasten, Blitzableitern usw. fließt ein Teil des Blitzstroms durch den Menschen,

Schrittspannung: Ausgehend von der Einschlagstelle breitet sich der Blitzstrom im Erdboden nach allen Richtungen aus.

Eine Person nimmt mit den Beinen eine „Schritt"-Spannung auf - ein Teil des Blitzstroms fließt durch den Körper. Dies ist im Umkreis von einigen zehn Metern rund um den Eintritt in den Erdboden gefährlich.

Explosion und Brand, wenn die vom Blitz getroffenen Objekte explodieren oder sich entzünden.

Schutz vor direkten Blitzeinschlägen


Personen finden Schutz
- unter überdachten Tribünen, anderen Überdachungen, in Gebäuden und Fahrzeugen
- an Gebäuden und Masten für Fahnen, Flutlicht ab drei Meter Höhe.

Diese bilden einen Schutzbereich der sich für Objekte bis 20 Meter Höhe grob abschätzen lässt:

Das Spielfeld selbst ist in der Regel ungeschützt: Ein Blitz kann in Personen auf dem Spielfeld einschlagen.

Schutzmaßnahmen

1. Richtiges Verhalten zur Vermeidung von Blitzunfällen

Voraussetzung ist die richtige Einschätzung der Wetterlage: Erfolgt der Donner einem Blitz nach

15 bis 20 Sekunden ist die Situation gefährlich: Gefährdete Bereiche wie zum Beispiel das Fußballfeld sollten schnellstens verlassen werden.

10 Sekunden oder weniger: Ein Blitzschlag kann unmittelbar auftreten - Lebensgefahr!

Wurde eine halbe Stunde lang kein Donner mehr wahrgenommen, kann davon ausgegangen werden, dass das Gewitter vorüber ist. Die Personen können dann die Schutzbereiche verlassen und der Spielbetrieb kann wieder aufgenommen werden. Wenn ein Gewitter aufzieht oder naht, sollten der Aufenthalt im Freien grundsätzlich vermieden werden und das Spiel oder Training unterbrochen oder abgebrochen werden,

Den besten Schutz bieten Gebäude mit Blitzschutzanlage oder geschlossene Fahrzeuge. Sind diese nicht vorhanden, sollten als zweitbeste Möglichkeit folgende Bereiche aufgesucht werden:

Gebäude ohne Blitzschutzanlage
große Zelte
Umgebung von Gebäuden oder Metallmasten

Dabei ist von Wänden und Metallteilen ein Abstand von mindestens 0,5 Meter, besser drei Meter, einzuhalten Zur Verringerung von Schrittspannungen müssen die Füße eng geschlossen gehalten werden.

Sind keine Schutzbereiche vorhanden, zum Beispiel Fußballplatz ohne Masten und Unterstand, sollte man sich in Hockstellung begeben und die Beine eng geschlossen halten.

In keinem Fall sollte man

- Schutz unter Bäumen suchen
- auf der Erde liegen oder sich mit den Händen auf der Erde abstützen
- in Gruppen stehen und sich gegenseitig berühren.

Erste Hilfe

Die Erste Hilfe muss sofort an der Unfallstelle beginnen und bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes fortgeführt werden. Dazu gehören

- Richtige Lagerung
- Schockbehandlung
- Mund-zu-Mund-Beatmung
- Herz-Lungen-Wiederbelebung.
 
< zurück
  -